Zum Inhalt springen

Allergosan Qualitätskriterien – 25 Jahre Qualität zu der wir stehen

Österreichs führendes Kompetenzzentrum im Bereich der Mikrobiomforschung folgt folgenden Qualitätskriterien in der Produktherstellung

  • Produktherstellung nach höchsten pharmazeutischen Standards (GMP)
  • Produkte basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen
  • Durch evidenzbasierte Studien klinisch geprüfte Synbiotika
  • Alle Bakterienstämme molekulargenetisch sequenziert, nach höchsten Sicherheitsstandards geprüft, frei von Antibiotikaresistenzen, mit international anerkannter Registrierung
  • Verwendung wertvoller organischer Reinsubstanzen
  • Einzigartige Rezepturen basierend auf Erkenntnissen neuester Forschung
  • Optimale Bioverfügbarkeit und Verträglichkeit der Präparate
  • Ideal für Allergiker und sensible Personen: keine versteckten Hilfsstoffe, in der Regel frei von künstlichen Azofarbstoffen, Emulgatoren, sowie von Lactose, Hefe und Gluten
  • Erhältlich in der Apotheke

 

 

Die Qualitätskriterien im Detail

Kooperation mit Europäischen Universitätskliniken

Das Institut Allergosan arbeitet stets am wissenschaftlichen Puls der Zeit und bezieht globale medizinische und pharmazeutische Erkenntnisse in die Produktentwicklung mit ein. Durch die jahrelange enge Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an europäischen Universitätskliniken gelang es innovative Produkte auf den Markt zu bringen, die klinisch überzeugten und in Ihrer Sicherheit und Wirksamkeit bestätigt sind.

Klinische Studien – International anerkannt und ausgezeichnet

Die PANDA –Studie

Der Einsatz medizinisch relevanter Probiotika zur Behandlung der Antibiotika-assoziierten Diarrhoe ist eines der am längsten bewährten Einsatzgebiete probiotischer Bakterien. Durch eine große Publikation im American Journal of  Gastroenterology im Jahr 2008, welche von der Weltorganisation der Gastroenterologen (WGO) unter die 12 besten und relevantesten Studien im Bereich der Mikrobiomforschung gewählt wurde, hat die Produkte des Institut AllergoSan einer breiten medizinischen Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Hohe Anerkennung fanden auch die Arbeiten zum Einsatz von Probiotika während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen, die es ermöglichen, das Immunsystem so zu verändern, dass das Auftreten von allergischen Erkrankungen und von Neurodermitis bei Babys weitgehend ausbleibt ( Die PANDA –Studie. Publikation in „ALLERGY“)

Seither finden die Studien des Institut Allergosan international Anerkennung, was sich durch die Aufnahme in berühmte weltweite Meta-Analysen zeigt (Cochrane Library) und durch wissenschaftliche Zitate in den besten medizinischen Publikationen.

Führend in der Mikrobiomforschung

forschung allergosan

Speziell im Bereich der Mikrobiomforschung – also in der Erforschung der Gesamtheit aller den Menschen besiedelnden Mikroorganismen – hat sich das Institut Allergosan einen international anerkannten Namen geschaffen. Durch eine Vielzahl von Forschungsprojekten in diesem Bereich findet ein reger Informationsaustausch zwischen den MitarbeiterInnen des Instituts und Forschungseinrichtungen in vielen Ländern und Universitäten statt.

Speziell zeigt sich das Renomme´ des Institut Allergosan darin, dass es mit gesamt gleich vier Studien bei einem der größten gesamtösterreichischen Forschungsprojekte beteiligt ist, nämlich bei CBmed. Hier geht es um die Möglichkeit Biomarker für Erkrankungen zu entdecken und die Beteiligung des Institut Allergosan mit seinen Synbiotika wird als große Möglichkeit gesehen, speziell in den Bereichen Diabetes und Adipositas, Entstehung von Sepsis, Behandlung von NASH (Nichtalkoholische Lebererkrankungen) sowie bei den das Gehirn betreffenden Erkrankungen einen wesentlichen Beitrag zu leisten.

Einzigartige Rezepturen und optimale Verpackung

Rezepturen, die unter physiologischen und medizinisch ganzheitlichen Aspekten entwickelt werden, unterscheiden sich oft durch ihre Einzigartigkeit. Neben dem international beachteten Know how zu so wichtigen Aspekten wie Bioverfügbarkeit, höchster Aktivität und Vermehrungsfähigkeit im menschlichen Darm wird auch auf Produkttransport und Verpackung hoher Wert gelegt, um z.B. die Stabilität der Mikroorganismen auch bei höheren Temperaturen zu gewährleisten. Zudem werden die Synbiotika bewusst in Sachets verpackt, um hier einen idealen, feuchtigkeitsstabilen Verpackungsträger zu haben, der es erlaubt, die bakteriellen Helfer außerhalb des Körpers in optimaler Form nicht nur zu rehydrieren, sondern sie auch mit einer speziellen Matrix zu aktivieren  und Ihnen so höchste Widerstandskraft auf dem Weg in den Darm mitzugeben. 

Innovationen und Weltneuheiten

Der enorme Teamgeist aller MitarbeiterInnen am Institut Allergosan wird getragen durch den Stolz auf die internationale Anerkennung aber vor allem auch durch die täglichen positiven Rückmeldungen unserer Kunden, die sich mit Vertrauen und größter Dankbarkeit an die Mitarbeiter wenden. Mit Produktentwicklungen, die in so unterschiedlichen Krankheitsbereichen wie etwa der Depression, Diabetes und Adipositas oder bei schwerstkranken Menschen mit Leberzirrhose zum Einsatz kommen (OMNi-BiOTiC® HETOX) bewirkte das Institut Allergosan auch ein Umdenken in der heimischen Kliniklandschaft. Viele österreichische Krankenhäuser verwenden OMNi-BiOTiC®  regelmäßig für ihre Patienten, seit die Studien rund um die neuen indikationsspezifischen Synbiotika weltweit für Aufsehen gesorgt haben.

Biologische Verfügbarkeit

Biologische Verfügbarkeit liegt uns aus zweierlei Hinsicht besonders am Herzen. Einerseits natürlich aus der Sicht, dass Inhaltsstoffe, die in unseren Produkten Verwendung finden, sehr gut bioverfügbar sind. Anderseits aber auch, weil nur ein gesunder Darm in der Lage ist, Vitalstoffe aus der Nahrung auch tatsächlich aufzunehmen und nutzbringend zu verwerten. 

Höchste Rohstoffqualität

Das Institut Allergosan arbeitet weltweit mit den renommiertesten Rohstoffproduzenten zusammen. Reinheit, Bioverfügbarkeit, standardisierte Leitsubstanzen, Nachhaltigkeit und die wissenschaftliche Dokumentation sind die Auswahlkriterien für unsere Rohstoffe, die in unseren Produkten zum Einsatz kommen.

Geprüft und sicher

Die für OMNi-BiOTiC® Produkte verwendeten Bakterienstämme werden nach höchstem technologischen Standard bei der unabhängigen Organisation NIZO Food Research mit Sitz in Amsterdam identifiziert und kategorisiert.

Zusätzlich sind alle in OMNi-BiOTiC® verwendeten Bakterienstämme für allerhöchste Sicherheit in einem ‘safe deposit’ der DSMZ (Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen) verwahrt und werden permanent daraufhin untersucht, dass sie keine genetischen Veränderungen aufweisen können.

Die europäische Food Safety Authority (EFSA) hat durch die Einführung des QPS Status (Qualified Presumption of Safety) eine Möglichkeit geschaffen, dass alle in Europa verwendeten Bakterienstämme ein Sicherheitszertifikat aufweisen, das nachweist, dass diese Stämme seit mindestens 30 Jahren kein Sicherheitsrisiko für die Anwendung beim Menschen darstellen. Alle in OMNi-BiOTiC® verwendeten Bakterienstämme haben entsprechende Sicherheitsdossiers die von der EFSA anerkannt sind.

Zusätzlich werden alle Bakterienstrains, die in OMNi-BiOTiC® zur Anwendung kommen, noch von unabhängigen Forschungsinstituten darauf hin geprüft, ob sie Antibiotikaresistenzen hervorrufen können. Wesentlich für den sicheren Einsatz von Bakterien ist nämlich, dass sie antibiotikasensibel sind, um auch in Zukunft keine Antibiotikaresistenzen aufbauen zu können.

Herstellung – Good manufacturing practice (GMP) als Basis

In der pharmazeutischen Herstellung hat die Qualitätssicherung eine entscheidende Rolle. Qualitätsabweichungen können direkte Auswirkungen auf die Gesundheit des Anwenders haben, weshalb ein GMP-gerechtes Qualitätsmanagementsystem der Gewährleistung der Produktqualität und der Erfüllung der für die Vermarktung verbindlichen Anforderungen der Gesundheitsbehörden dient. Daher sehen wir diese sogenannten Gute Herstellungspraxis (engl. Good Manufacturing Practice, Abk. GMP) als wichtige Richtlinie zur Qualitätssicherung der Produktionsabläufe und -umgebung in der Herstellung aller Produkte des Instituts Allergosan.

Das Wort Allergie steckt schon im Namen von Allergosan

Allergien und Unverträglichkeiten sind ein zunehmendes Problem. Diese Erkenntnis war ein entscheidender Grund für die Gründung des Institut Allergosan.  Es liegt daher einerseits in unserer Verantwortung als auch in unserem Schaffen Hilfestellungen zu bieten für Menschen, die an allergischen Erkrankungen oder an Unverträglichkeiten leiden. Deshalb sind all unsere Produkte, wo immer es geht, frei von Lactose, Hefe und Gluten. Auch werden sie ohne Farb- oder Konservierungsstoffe, ohne Trenn-, Binde- oder andere technische Hilfsmittel hergestellt und sind dadurch hypoallergen.

Für Diabetiker geeignet

Alle unsere Produkte sind aufgrund Ihrer praktisch nicht vorhandenen Menge an Zucker auch gut für Diabetiker geeignet. Genaueste Auszeichnungen der entsprechenden Broteinheiten auf der Verpackung geben darüber Aufschluss falls in geringsten Mengen z.B. Fructose vorhanden ist, falls wir diese Substanz z.B. zur Aktivierung eines Bakteriums benötigen. 

Konsumentenfreundliche Volldeklaration

Kauft man ein Produkt aus dem Institut Allergosan, so kann man den Anspruch erheben, genau über die Inhaltsstoffe der Präparate Bescheid zu wissen. Gerade wenn es die eigene Gesundheit betrifft, will man natürlich wissen, was man zu sich nimmt. Aus diesem Grund listen wir die exakte Menge jedes Inhaltsstoffs auf. Und wenn man hier genau hinsieht erkennt man, dass die optimal dosierten Produktrezepturen den wahren Unterschied ausmachen.

Ein Team von Experten

allergosan hotline

Ein Team von Experten aus den  Bereichen Medizin, Pharmazie, Biologie, Ernährungswissenschaft, Physiologie und Mikrobiologie arbeitet jeden Tag für Sie um neue Produkte zu entwickeln, bestehende Produkte weiter zu verbessern und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Gerade dieser letzte Punkt ist den Eigentümern des Instituts Allergosan von großer Bedeutung.

Seit dem Jahr 1991 gibt es bereits eine Hotline für Fragen – sowohl für Fachleute wie Ärzte, Diätologen und Apotheker, als auch für Patienten, die von Montag bis Freitag zwischen 8 und 17 Uhr besetzt ist.

Nachhaltigkeit und Fairness

Das Institut Allergosan engagiert sich in vielen sozialen Projekten um den Worten Nachhaltigkeit und Fairness auch das richtige Gewicht zu verleihen. Der Anbau von biologischen Papayas für unser Produkt CARICOL® beispielsweise wurde initiiert durch ein Entwicklungshilfeprojekt in Sri Lanka. Den dort lebenden Menschen und speziell jenen durch den Bürgerkrieg allen Hab und Guts beraubten Frauen wurde die Möglichkeit gegeben, durch den biologischen Anbau von Papayas – und heute sogar durch die Produktion von Caricol,  wieder eigenes Land zu erwirtschaften und sich selbst eine Existenz zu schaffen.