Zum Inhalt springen

Colibiogen® Kinder

Colibiogen® Kinder

Zur schonenden Regeneration der Darmschleimhaut.

Das Schleimhauttherapeutikum Colibiogen® Kinder wurde speziell an die kindlichen Bedürfnisse angepasst. 

Colibiogen® Kinder:

  • Regeneriert eine entzündete Darmschleimhaut und vermindert dadurch ihre Durchlässigkeit
  • Fördert die Entwicklung des Immunsystems
  • Wirkt gegen die Ursachen vieler Allergien
  • Unterstützt eine gesunde Verdauung Ihres Kindes
  • Schützt die Darmschleimhaut Ihres Kindes während einer Antibiotika-Therapie

Dosierung und Anwendungsdauer

1 x täglich 5 ml (= 1 Teelöffel). In akuten Fällen kann die Dosis auf 3 x 5 ml täglich erhöht werden. Colibiogen® Kinder bis 4 Wochen nach dem Abklingen der Beschwerden einnehmen.

Einnahmeempfehlung:

Geben Sie Ihrem Kind Colibiogen® Kinder eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten – entweder pur oder verdünnt mit einem halben Glas Wasser oder Tee. Colibiogen® Kinder kann auch mit Milch, Kakao oder einem halben Becher Joghurt eingenommen werden.

Zusammensetzung:

1 ml Lösung enthält: Zellfreie Lösung aus 1,3 × 108 lysierten Escherichia coli, Stamm Laves. Enthält Lactose.

 

Es handelt sich um ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Zum Diätmanagement bei Entzündungen der Darmwand bei Antibiotika-, Chemo- und Strahlentherapie, bei Reizdarmsyndrom und bei schmerzhaften Divertikelerkrankungen.

 

Wunderwerk Darm und das Immunsystem des Kindes.

Der Darm hat einen aufregenden Alltag: Er regelt Verdauung und Ernährung, bildet Hormone und nimmt über die Darmschleimhaut Nährstoffe und Wasser auf. Er schützt uns gleichzeitig vor dem Eindringen von Krankheitserregern, Allergenen oder Giftstoffen.Der Darm und seine drei Mitstreiter bilden eine starke Einheit– auch als Barriere zwischen Außen- und Innenwelt des Körpers(Immunsystem):

  • die schützende Darmflora,
  • die schleimige Mukusschicht,
  • die äußere Darmschleimhaut.

Wer macht was im Darm?

Ungefähr 80 % aller Abwehr- oder Immunzellen unseres Körpers befinden sich in der Darmschleimhaut. Auf ihr lagert die Mukusschicht (Mukus = Schleim), die von spezialisierten Zellen (Becherzellen) gebildet wird und wichtige Antikörper (sekretorisches IgA) enthält. Die Antikörper dienen als „Schutzanstrich“ gegen schädliche Keime und Stoffe, bevor sie in die Schleimhaut eindringen und dort z. B. Entzündungen verursachen. Auf der Mukusschicht siedeln sich schützende Mikroorganismen an – sie bilden die Darmflora. Diese Mikroorganismen unterstützen den Darm bei der geregelten Verdauung, produzieren verschiedene Vitamine und spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern.

Was ist bei Kindern besonders?

Grundsätzlich entwickelt sich die kindliche Darmflora in mehreren Stufen und verändert sich z. B. beim Umstellen der Nahrung von Milch auf Brei. Ab einem Alter von ca. drei bis fünf Jahren stabilisiert sich dann die Darmflora – und gleicht der von Erwachsenen.

Probleme schnell erkennen!

Während seiner Entwicklung kann der Darm schädlichen Einflüssen begegnen, welche die verschiedensten Beschwerden auslösen. Sind die Schleimhautbereiche durch Umweltgifte, chronische Erkrankungen, Stress oder Therapiemaßnahmen geschädigt, kann es sein, dass die gesamte Immunabwehr nicht mehr ausreichend funktioniert. Dann ist es wichtig, die Schleimhäute gesund zu erhalten, um das Abwehrsystem zu stabilisieren und auf diese Weise die Beschwerden vieler Erkrankungen zu lindern.

 

Wie entwickelt sich der Kinderdarm?  

Mit der Geburt erwacht der Baby-Darm richtig zum Leben. Bei der natürlichen Entbindung übertragen sich die Darmbakterien von der Mutter auf das Neugeborene und unterstützen die Verdauung. Bei einem Kaiserschnitt sieht das anders aus: Durch die fehlende Besiedelung über die Mutter kann ein Mangel an bestimmten Darmbakterien vorliegen. Dieser Mangel kann wiederum später zu lästigen Allergien beitragen (siehe dazu: „Wenn Allergien entstehen.“). Auch das Stillen ist wichtig für die Entwicklung des Baby-Darms. Es fördert nicht nur die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Baby, sondern kurbelt auch die Ansiedelung milchsäurebildender Bifidobakterien an. Diese produzieren keine Gase und genau das bewahrt Ihr Baby vor unangenehmen Blähungen.

Mit der Säuglingsernährung über die Flasche kommen oft Probleme

Wird von Anfang an mit der Flasche ernährt, haben Kleinkinder es oft mit schmerzhaften „Winden“ und Koliken zu tun. Denn: In ihrem Darm siedeln sich wesentlich mehr sogenannter gase-bildender „Fäulnisbakterien“ an, auf die der Kinderdarm noch nicht vorbereitet ist. In diesen Fällen kann die Gabe von geeigneten Probiotika mit speziell ausgewählten Bifidobakterien Abhilfe schaffen.

 

Wie entstehen Allergien? 

Worauf Kinder allergisch reagieren.

Der Grund für das Entstehen von Allergien ist noch nicht restlos geklärt. Als gesichert gilt ein Zusammenspiel von Vererbung, Umwelteinflüssen und dem eigenen Immunsystem. Auffallend ist jedoch, dass Kinder, die per Kaiserschnitt zur Welt kommen, ein erhöhtes Allergierisiko tragen. Warum? Der Erstkontakt mit Mikroorganismen findet nicht auf natürliche Weise statt. Stattdessen sind oft Krankenhauskeime die ersten Siedler im Darm. Diese reizen die Schleimhäute und haben keine Schutzwirkung. Das Immunsystem wird stark stimuliert, aber noch nicht trainiert, zwischen „Freund und Feind“ zu unterscheiden.

Der Darm kämpft an allen Fronten

Eine geschädigte Darmschleimhaut bildet nur noch eine eingeschränkte Barriere. Dadurch kommen unsere Immunzellen mit vielen normalen Darminhaltsstoffen in Berührung. Das Problem: Diese werden als „fremd“ wahrgenommen, das Immunsystem wird möglicherweise überfordert und eine allergische Reaktion wird ausgelöst.

Allergien sind kein Zipperlein

Allergische Reaktionen verursachen oft Krankheiten, wie z. B. bei Säuglingen Hautreaktionen und Nahrungsmittelallergien. Vorschulkinder leiden häufig unter Atemnot und Heuschnupfen. Auslöser können u. a. Pollen, Hausstaubmilben, Tierhaare oder Schimmelpilze sein. Damit aus dem allergischen Schnupfen kein Asthma wird, braucht das Immunsystem Hilfe: Zum einen das Allergen, welches die die Reaktion auslöst, möglichst zu meiden und zum anderen, die Barriere zwischen Darm und Immunsystem zu stärken (Schleimhaut, Mukusschicht, Darmflora).

Juckreiz: Eine echte Plage

Schon Säuglinge leiden unter entzündlichen, juckenden Hauterkrankungen mit Rötungen, schorfigem Belag, Bläschen oder Einrissen. Am bekanntesten: Neurodermitis. Wer dann noch zwanghaft kratzt, verschlimmert die Hautprobleme – und leidet psychisch. Auch bei Hautproblemen – oft einhergehend mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten – kann eine geschädigte Darmschleimhaut beteiligt sein.

 

Der geschädigte Darm: Die Ursache von Problemen

Gerade Infektionen und manche Medikamente können die Darmschleimhaut Ihres Kindes schädigen und ihre natürliche Barrierefunktion stark beeinträchtigen. Die Folgen sind vielfältige Beschwerden wie Verdauungsprobleme, eingeschränkte Nährstoffaufnahme, Blähungen und Schmerzen im Magen-Darm-Bereich, Durchfälle, allergische Reaktion oder Infektanfälligkeit. Ist die Darmschleimhaut erst einmal geschädigt, braucht der kindliche Darm tatkräftige Unterstützung. Das Schleimhauttherapeutikum Colibiogen® Kinder trägt zur Regeneration einer entzündeten Darmwand bei. Es hilft beim Aufbau der Darmschleimhaut durch wertvolle Stoffwechselprodukte vom Escherichia coli, Stamm Laves, und fördert so die Entwicklung des Immunsystems. Colibiogen® Kinder ist in seiner Konzentration dem kindlichen Organismus angepasst, enthält keinen Alkohol und auch keine Konservierungsstoffe. Es ist daher auch für empfindliche Kinder geeignet.

Gesunde Darmflora – gesundes Abwehrzentrum

Eine gesunde Darmschleimhaut ist die Voraussetzung für eine gesunde und vielfältige Bakterienflora. Als Bakterienflora (auch Darmflora) bezeichnet man die Masse aller Darmbakterien, die den Darm besiedeln. Sie beschützen den Körper vor schädlichen Keimen und sind wesentlich für die Aufnahme und Produktion von wichtigen Vitalstoffen. Auf einer starken Darmschleimhaut können sich diese Kämpfer gut ansiedeln und ihren Aufgaben nachkommen. Manchmal braucht der Körper jedoch Hilfe von außen. Sind zu wenig gute Bakterien im Darm vorhanden, können speziell auf die kindlichen Bedürfnisse angepasste probiotische Bakterien zugeführt werden. OMNi-BiOTiC® 6 enthält sechs wichtige, hochaktive Leitkeimstämme, die den Darm Ihres Kindes von oben bis unten besiedeln. Bei jeder Antibiotika-Therapie, welche eine große Belastung für den Darm und die Darmschleimhäute darstellt, wird die Kombination von Colibiogen® Kinder mit OMNi-BiOTiC® 10 AAD empfohlen. OMNi-BiOTiC® 10 AAD reguliert das bakterielle Ungleichgewicht im Darm mit 10 wissenschaftlich geprüften Bakterienstämmen.

Nährwerte

je 5 ml ( 1 Teelöffel) je 15 ml ( 3 Teelöffel) je 100 ml
Brennwert

15,8 kJ

3,8 kcal

47,4 kJ

11,4 kcal

316,2 kJ

76 kcal

Fett 0 g 0 g 0 g
davon gesättigte Fettsäuren - - -
Kohlenhydrate 0,9 g 2,7 g 18,6 g
davon Zucker 0,9 g 2,7 g 18,6 g
Eiweiß 0 g 0 g 0 g
Salz 22 mg 66 mg 0,4 g

Vitamine & Mineralstoffe

je 5 ml ( 1 Teelöffel) je 15 ml ( 3 Teelöffel) je 100 ml
Natrium  9 mg  27 mg 0,2 g
Chlorid 13 mg 39 mg 0,3 g

 

Colibiogen® Kinder - 50 ml Orallösung

PZN AT 5062796

 

Es handelt sich um ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Zum Diätmanagement bei Entzündungen der Darmwand bei Antibiotika-, Chemo- und Strahlentherapie, bei Reizdarmsyndrom und bei schmerzhaften Divertikelerkrankungen.