Zum Inhalt springen

conaskin® TINKTUR

Pflege für die strapazierte Mundschleimhaut und Aphthen.

conaskin® TINKTUR

  • Gezielte Pflege und Mundhygiene
  • Pflegt die strapazierte Mundschleimhaut und Aphthen
  • Enthält hochwertigen Manuka-Honig, Propolis und Aloe Vera
  • Rein natürlich
  • Von Zahnärzten empfohlen

 

Nimmt schmerzenden Stellen im Mund den Druck

Entzündetes Zahnfleisch, Druckstellen im Mund und schmerzhafte Aphthen – das alles beeinträchtigt unser tägliches Leben und lässt Kauen, Essen und Schlucken zum Gräuel werden.

conaskin® TINKTUR bietet eine neue, rein natürliche Pflege: Auf die betroffenen Stellen aufgetupft, bildet sich ein schonender Film. Dadurch werden äußere Reize von der strapazierten Schleimhaut abgeschirmt und die schmerzende Region kann sich leichter regenerieren. Das Geheimnis hinter der milden Tinktur: Eine Kombination aus Manuka-Honig, Propolis und Aloe Vera.

 

conaskin® TINKTUR– Hochwertig aus reinen Naturstoffen

conaskin® TINKTUR enthält Manuka-Honig, Propolis (Bienenharz) und Aloe Vera in einer alkoholischen Lösung. Die spezielle conaskin®-Formel wurde jahrelang in Zahnarztpraxen getestet und pflegt Mundschleimhaut und Zahnfleisch auf ganz natürliche Weise.

Manuka-Honig wird traditionell als Naturheilmittel verwendet. Auf Wunden aufgetragen bildet Honig aufgrund seiner Viskosität eine schützende Barriere. Er enthält Wasserstoffperoxid, welches dem Honig seine antibakterielle Eigenschaft verleiht. Das ebenfalls im Manuka-Honig enthaltene Methylglyoxal weist ähnliche Eigenschaften auf.

Propolis („Bienenharz“) dient den Bienen zur Abwehr von Krankheitserregern, indem kleine Öffnungen, Spalten und Ritzen des Bienenstocks abgedichtet werden. Neben seinen Harzen und Wachsen besticht Propolis auch noch durch seinen Gehalt an ätherischen Ölen, Mineralstoffen und organischen Stoffen, z.B. Flavonoiden.

Der Saft der Aloe Vera ist bekannt für seine pflegenden und feuchtigkeitsspendenden Effekte. Sie unterstützt und pflegt unseren Körper wie kaum ein anderes Gewächs und gilt für den Menschen seit Jahrtausenden als Symbol für Unvergänglichkeit und Schönheit. Bereits Cleopatra pflegte ihren Körper mit Aloe Vera. Aber auch Hippokrates, der Vater der Medizin, nutzte die Aloe Vera.

 

Anwendung: conaskin® TINKTUR wird mit einem Wattestäbchen auf die betroffenen Stellen getupft. Nach möglichem kurzem Brennen am Anfang setzt schnell die lindernde Wirkung ein. Am besten wiederholen Sie die Anwendung alle 2-3 Stunden oder einfach nach Bedarf. Vor Gebrauch 5 Sekunden gut schütteln! Nicht anwenden bei Allergien gegen Bienenprodukte und Kindern unter 6 Jahren, enthält Alkohol.

Haltbarkeit: conaskin® TINKTUR ist nach dem Öffnen mindestens 6 Monate bei Raumtemperatur haltbar. Direktes Sonnenlicht bitte vermeiden.

Wirksame Naturmedizin aus dem Bienenstock

Während das Volk der Bienen seit 42 Millionen Jahren nahezu unverändert existiert, schafft es der Mensch mit all seinen Vorstufen „gerademal“ auf ca. 600.000 Jahre. Schuld daran ist die Tatsache, dass nahezu alle Spezies dieser Erde durch Seuchen gefährdet sind. Alle – bis auf die der fleißigen Bienen. Die haben hiergegen eine wahrliche Wunderwaffe entwickelt. Gratis und zu 100% aus eigener Herstellung. Ihr Überleben sichern sich die Bienen nämlich durch die Produktion von Honig. Studien zeigen, dass Honig unter anderem gegen Mikroorganismen (z.B. Bakterien, Viren, Pilze) Effekte aufweist und auch entzündungshemmende Eigenschaften hat. Damit bietet der goldene Saft dem fleißigen Völkchen einen klaren Überlebensvorteil.

 

Die Maori, die Ureinwohner Neuseelands, wussten seit Urzeiten um die außergewöhnlichen Eigenschaften des speziellen Manuka-Honigs Bescheid. Dieser besondere Honig entsteht aus dem Blütennektar der Südseemyrte, einer Verwandten des australischen Teebaums – von den Maori auch Manuka genannt – die sich in den bergigen Regionen Neuseelands heimisch fühlt. Die Maori nutzten die Blätter, die daraus gewonnenen ätherischen Öle, ebenso wie den Honig vor allem wegen seiner stark antibakteriellen Wirkung als traditionelles Heilmittel gegen unterschiedliche bakteriell verursachte Krankheiten (z.B. Entzündungen oder Erkältungskrankheiten).

Was sind Apthen?

Aphthen sind kleine entzündete Bereiche in der Mundhöhle, am Zahnfleisch oder auf der Zunge, die einen weißen oder gelblichen Belag tragen. Beginnt ein solches Geschwür

im Mundraum zu sprießen, ist dies für die Betroffenen sehr schmerzhaft. Zudem stören Aphthen oft beim Sprechen, und machen auch das Essen zu einer qualvollen Angelegenheit. Problematisch an Aphthen ist, dass sie häufig und wiederholt auftreten und die Lebensqualität dabei stark einschränk

Aphthen – was steckt hinter den schmerzhaften Geschwüren?

Die Ursachen für Aphthen sind fast so vielfältig wie das Leben selbst. Im Kindesalter kann eine nicht optimal sitzende Zahnspange dafür verantwortlich sein, dass sich die Mundschleimhaut entzündet. Ältere Menschen leiden unter Aphthen, die häufig von Prothesen verursacht werden, die gegen das Zahnfleisch drücken. Doch selbst, wenn die eigenen Zähne tipp-topp in Ordnung sind, können plötzlich Aphthen an Zahnfleisch oder Zunge entstehen. Die kleinen Schleimhautverletzungen treten nämlich auch dann auf, wenn bestimmte Nahrungsmittel nicht vertragen werden oder wenn diese zu säurelastig sind bzw. zu stark gewürzt verzehrt werden. Manchmal sind sie jedoch einfach nur ein Zeichen für ein insgesamt geschwächtes Abwehrsystem, dass Sie zu viel Stress hatten oder dass irgendwo in Ihrem Körper mehr Abwehrzellen benötigt werden.

 

Mögliche Auslöser für Aphthen: 

  • Histaminhaltige Nahrungsmittel wie Nüsse, Schokolade, rohe Tomaten …
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Zahnbehandlungen, schlecht sitzende Prothesen oder Zahnspangen
  • Psychische Ursachen: Stress, Schlafmangel
  • Behandlungen mit Chemotherapeutika
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Vitaminmangel: Vitamin B12, Eisen, Folsäure
  • Hormonelle Schwankungen