Zum Inhalt springen

plantazym® Für wen ist plantazym® geeignet?

Jeder, dem seine Gesundheit am Herzen liegt, kann von den positiven Eigenschaften von plantazym® profitieren. Einen besonderen Bedarf an zellschützenden Antioxidantien haben z.B. Personen, die einen unausgewogenen Speiseplan haben, viel Sport treiben, oft Stress haben oder Umweltgiften (bzw. auch einer übermäßigen Sonnenbestrahlung) ausgesetzt sind.

plantazym® ist ein Aktivkomplex aus 26 Obst- und Gemüsesorten, pflanzlichen Enzymen und Gewürzen. Hochwertige, geprüfte pflanzliche Rohstoffe. Wissenschaftlich nachgewiesene antioxidative Kapazität: Tagesempfehlung von 2 Kapseln entspricht 3800 ORAC-Einheiten (TU Braunschweig).

Frei von Laktose, Farb- und Konservierungsstoffen und Gelatine. Rein pflanzliches Präparat (Kapselhülle auf Zellulosebasis). Entwickelt und hergestellt in Deutschland. Für Diabetiker geeignet (0,02 BE/Kapsel).

Eine wichtige Kenngröße für die radikalfangende Wirkung ist der ORAC-Wert (Oxygen Radical Absorbance Capacity). Dieser Wert gibt an, wie effizient Obst- und Gemüsesorten in der Lage sind, schädliche freie Radikale abzuwehren. Forschungsgruppen, die sich allgemein mit den gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen in den pflanzlichen Nahrungsmitteln und speziell dem Zellschutz befassen, empfehlen die tägliche Zufuhr von 3000 bis 5000 ORAC-Einheiten in Form von Obst und Gemüse,um ausreichend mit Zellschutzstoffen versorgt zu sein. Diesen Wert kann man mit den empfohlenen 5-7 Portionen Gemüse und Obst/Tag erreichen. Bei Personen, die wenig „Grünfutter“ verzehren, ist die ausreichende Zufuhr an diesen bioaktiven und antioxidativ wirksamen Pflanzeninhaltsstoffen häufig nicht gegeben. 

 

2 Kapseln plantazym® liefern 3800 ORAC-Einheiten. Nahrungsergänzungsmittel mit natürlichen Enzymen und bioaktiven, antioxidativen Pflanzeninhaltsstoffen aus Früchten, Gemüse und Gewürzen. 

plantazym® Aktivkomplex: Die Kombination macht‘s

Obst und Gemüse: Reich an bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffen. Für eine gesunde Zellregulation, Zellschutz und zur Unterstützung des Immunsystems.

Granatapfel: Die Frucht der Götter. Reich an gesundheitsfördernden Polyphenolen. Für einen aktiven Zellstoffwechsel und zum Schutz der Zellen vor freien Radikalen.

Acaibeere: „Beerenstarke“ Früchte, im Regenwald des Amazonas beheimatet. Die Naturvölker schätzen diese Palmenfrucht als Quelle natürlicher Antioxidantien.

Gojibeere: In der asiatischen Heilkunde gilt die „Wolfsbeere“ als „Frucht der Glückseligkeit“. Die antioxidative Kraft dieser Beere ist um ein Vielfaches höher als jene von anderen Früchten (z.B. Orangen).

Vitamin C: Starkes Antioxidans und wichtig zur Kollagenbildung für Ihre Gefäße.

Bromelain und Papain: Pflanzliche Enzyme aus Ananas und Papaya, welche die gesunde Verdauung unterstützen können.

OPC: Abkürzung für „oligomere Pro(antho)cyanidine“, Unterstützung des Zellschutzes.

Resveratrol: Ein in Weintrauben und dem Rebstock vorkommendes, gesundheitsförderndes Polyphenol, welches stark im Fokus der Forschung (Gefäßgesunderhaltung, Zellschutz, Antiaging) steht.

Ingwer: Gewürzpflanze mit langer Tradition im Heilwesen. Enthält Substanzen (vor allem Gingerole), welche die Produktion von Verdauungssäften anregen. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) verwendet man den Ingwer auch gerne zur Stärkung der „Mitte“ (Milz, Magen, Lunge).

Kurkumin: Wichtiger gesundheitsfördernder Bestandteil der Gelbwurz (Kurkuma). In der traditionellen Volksheilkunde seitmehr als 4000 Jahren u.a. bei Verdauungsproblemen oder bei entzündlichen Prozessen jeglicher Art und zur Stärkung der Abwehrkraft angewendet.

Five-a-day:

Verzehren Sie täglich die empfohlenen 5 - 7 Portionen Obst und Gemüse?

Sie kennen diese Empfehlung? Täglich sollten wir 5 bis 7 Portionen Obst und Gemüse (entsprechend etwa 600 – 700 g) verzehren, denn diese enthalten jede Menge gesundheitsfördernde Vitalstoffe und vor allem zellschützende bioaktive Pflanzeninhaltsstoffe.

Dabei sollte der tägliche Gemüse- und Früchteteller möglichst bunt und abwechslungsreich sein, denn die gesundheitsfördernde Kraft steckt oft in der Summe der „Powerstoffe“, die in Obst und Gemüse vorkommen.

So können beispielsweise die bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffe (z.B. die Polyphenole) die zellschützende Wirksamkeit der Vitamine um ein Vielfaches verstärken. Das macht diese pflanzlichen Lebensmittel besonders interessant und ist ein entscheidender Vorteil, den nur die ganzen Früchte – im Vergleich zu reinen, isolierten Vitaminen – zu bieten haben. Achten Sie daher besonders auf dieses „Plus“ in Ihrem Speiseplan.

Bunt ist gesund:

 Hier sind die wertvollen bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffe enthalten:

PolyphenoleGoji-, Acai-, Heidel-, Johannis-, Erd- und Brombeeren; Granatapfel, Äpfel, Kirschen, Grüntee, Ingwer, Kurkuma, Weintrauben (-kerne), Rotwein
CarotinoideKarotten, Tomaten, Paprika, Orangen, Papaya, Grapefruit, Zitronen, Ananas
Schwefelhaltige StoffeBrokkoli, Weißkraut, Grünkohl, Zwiebeln, Knoblauch, Lauch, Spargel

Bioaktive Pflanzeninhaltsstoffe – das tägliche „Plus“ für die Gesundheit.

Eine Vielzahl der bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffe (z.B. Carotinoide, schwefelhaltige Stoffe, Polyphenole) sind Schutzstoffe, die Pflanzen im Kampf gegen Umweltgifte, Bakterien, Viren, UV-Strahlung und Ozon bilden. Inzwischen zeigen eine Vielfalt von Studien, dass diese bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffe aus Gemüse, Obst und Gewürzen auch für den Menschen interessant sind. So ergaben sich aus den wissenschaftlichen Untersuchungen u.a. Hinweise auf eine zell- und gefäßschützende, keimund entzündungshemmende, verdauungsfördernde sowie immunstärkende Wirkung.

Das Interesse an diesen Schutzstoffen ist groß – das spiegelt sich in den vielen derzeit laufenden Forschungsaktivitäten zu diesen „Vitaminen des 21.Jahrhunderts“ – wie speziell die Polyphenole auch bezeichnet werden – wider.

Obst ist nicht gleich Obst und Gemüse ist nicht gleich Gemüse.

Von besonderem Interesse ist die zellschützende Wirkung der wertvollen Pflanzeninhaltsstoffe. Aber hier ist Obst nicht gleich Obst und Gemüse auch nicht gleich Gemüse – das trifft vor allem auf jene „Rostschutzwirkung“ (antioxidative Wirksamkeit) zu, die für die Gesunderhaltung der Körperzellen, der Blutgefäße und der Nervenzellen wichtig ist. Hier gilt es die schädlichen freien Radikale in Schach zu halten, die von negativem Einfluss auf die Gesunderhaltung der Körperzellen sind.

Freie Radikale stehen im Verdacht, an der Alterung und der Entstehung von zahlreichen Erkrankungen mitbeteiligt zu sein. Die aggressiven kleinen Teilchen entstehen in unserem Körper tagtäglich im Stoffwechsel und werden auch durch Umweltgifte, Rauchen, UV-Strahlung, Stress, bestimmte Medikamente und körperliche Belastung vermehrt freigesetzt.

 

Antioxidativ wirksame Schutzstoffe (wie z.B. die Polyphenole oder Vitamin C) können die schädlichen kleinen Teilchen abfangen und so die Körperzellen vor der Schadwirkung dieser aggressiven Winzlinge schützen. Besonders effizient im Kampf gegen die reaktiven freien Radikale sind die Polyphenole, die zudem die Wirkung von Vitaminen (z.B. Vitamin C und E) verstärken können. Polyphenole kommen vor allem in Früchten wie z.B. der Gojibeere oder der aus dem Regenwald des Amazonas stammenden Acaibeere vor. Ebenso enthalten Granatapfel, Weintrauben und Gemüsesorten wie z.B. Brokkoli, Kohl und Knoblauch, aber auch Gewürze wie Ingwer und Kurkuma nennenswerte Mengen an diesen schützenden Antioxidantien.